Zwischenstand von der Waage

26.3.2015: Gewicht 144,3 , BMI 36

Heute etwas angeschlagen …

Warscheinlich war es die Quittung für das Auspowern gestern, aber heute Nacht habe ich lange wach gelegen und heute Morgen dann dementsprechen gerädert. Da es von Morgen an bis zum Sonntag regnen soll und ich meine 120 Wochenradkilometer zusammenbekommen will, bin ich trotz dem früh raus und mit mein 19Kg Stahlrad zur Arbeit. 34 kM quer durch München und leicht angeschlagen war bei +6 Grad echt kein Spass. (Note to myself: Du hattest auch schon bessere Ideen). Müde Beine und frieren waren keine gute Kombi…. Zurück geht es mit der S-Bahn 🙂

Ich muss wieder disziplinierter Essen

Irgendwie hat mich das Plateau doch so nachhaltig beeinflusst, das ich das disziplinierte Essen nicht eingehalten habe. In den letzten Tagen habe ich viel zu wenig gegessen und das rächt sich jetzt. Ab heute gibt es wieder 800 kCal aus viel Eiweiss.

 

Feierabendrunde mit kleinem Zwangsstop

Mit dem Crossrad

Elapsed Time Moving Time Distance Average Speed Max Speed Elevation Gain
01:51:02 01:20:31 31.99 23.84 37.08 45.00
hours hours km km/h km/h meters

Für mich war der 23,8 Schritt schon gar nicht schlecht.Ihr mögt schmunzeln aber der werden halt Massen bewegt ….  Leider wurde es so früh dunkel und ich hatte kein Batterielicht dabei sonst hätte ich die 40 km voll gemacht.

das war die erste Runde die mal so richtig Spaß gemacht hat. aber aus GA1 trainigsgesichtspunkt natürlich vollkommen für die Katz. aber Hauptsache es macht Spaß !

Das Wandern ist des Platons Lust – Autofasten

24.3.2015: Gewicht 146,5 , BMI 36,6, Fettanteil 57,4

Die Entschleunigung als Fussgänger

Mein Autofasten ist wirklich eine spannende Erfahrung. Im Alltag auch einmal längere Strecken per pedes zu bewältigen, lässt mich doch so einiges aus einem anderen Blickwinkel sehen. Als Fussgänger kann nehme ich bewusster war, wer mir auf meinem Weg begegnet. Ich fahre nicht mal so eben schnell vorbei, bemerke Ecken und Winkel die mir bisher nicht aufgefallen sind. Und man hat ein Zeit zum Nachdenken. Kein Druck wie im Auto die nächste Telefonkonferenz zu machen.

Das Plateau scheint geschafft zu sein …

Seid sonntag geht es nun eindlich wieder mit dem Gewicht in die richtige Richtung. Das ist auch dringend notwendig, denn ich habe nocheinmal die Spezifikationen meines neuen Rennrades gelesen und dort gibt es eine Beschränkung der “riders weight” auf 125 Kg ! Das neue Etappenziel sind also 125 kg ! Das wär ein BMI von 31,5 und ist noch 21,5 kg entfernt. Das klingt doch alles machbar in den nächsten 3 Monaten.

Neues Ziel  125 Kg am 1.7.2015 …

Das Radfahren kommt diese Woche wohl etwas zu kurz. Ich hoffe aber auf gutes Wetter zum Wochenende. Das Training alleine ist auch noch etwas langweilig, aber ich traue mich noch nicht mich irgendwo anzuschliessen. Das Verständnis für fettleibige Rennradfahrer ist leider sehr beschränkt – Ich ernte doch häufig eher Kopfschütteln 🙁 Aber das wird schon!

Es grüßt Euch

Platon

Plateauwanderungen können echt frustrieren ….

22.02.2015: 147,7 kG, BMI: 36,9

in 17 Tagen nur 1 kg Körpergewicht verloren aber immerhin 4,2 kg Fett…

Plateauwandern frustriert

Da bin ich brav und motiviert, bleibe täglich immer unter 1000 kcal, ernähre mich ausgewogen und gesund, spare an den bösen KHs wo es nur geht und die Waage will nicht so wie ich es will. und Mein Sportprogramm war auch deutlich heftiger. Wenn ich der Waage allerdings glauben schenke (und das würde ich doch so gerne) habe ich immerhin 4,2 kg Fettmasse verloren.
Sportlich geht es gut voran. Auf meiner Feierabend 30 km / 60 Höhenmeter Rennradrunde (noch mit einem stabilen Crossrad gefahren) ist meine Durchschnittsgeschwindigkeit von 19 km/h auf 23.2 km/h gestiegen. Ab nächste Woche werde ich auf 40 km erweitern. Der Hintern tut auch fast überhaupt nicht mehr weh, und in den letzten zwei Wochen habe ich immerhin 180 km geschafft.

Fitbit Charge Hr heißt der neue Folterknecht

FitBit 21.3

Und der zählt beim Rennrad fahren leider gar nicht. 14 Kollegen hatten die Idee aktiver zu werden. Der Chef hat jedem der wollte ein Puls/Fitnesstracker geschenkt und seitdem vergleichen wir täglich die 7 Tages Rangliste. Leute das motiviert vielleicht. das Tagesziel sind 10000 Schritte, aber damit landet man irgendwo auf Platz 10-12. Angefangen habe ich mit meinem normalen Pensum von 4-5 Tausend Schritten. inzwischen hat mich der Ergeitz gepackt und ich mache aus der Sicht meiner Frau ziemlich unsinnige Dinge.
– mit der S Bahn zur Arbeit (bringt 3000 Schritte)
– zu Fuß im Regen Brötchen holen (2,5 km einfach)
-freiwillig den Müll rausbringen (um 23:39) bring nochmal 100 Schritte die gefehlt haben….

Es ist spannend wie ich aufeinmal meinen Tagesablauf entoptimiere (ja nicht zwei mal die Treppe rauf, im Den Aufzug oder die Rolltreppe nehmen,…..)

So bin ich diese Woche auf 120000 Schritte gekommen.

 

…. Und von alledem ist meine Waage völlig unbeeindruckt 

Ich habe mir auch eine Jahreziel gesetzt. im Oktober mit dem Rennrad in 4 Tagen von München nach Venedig. Einmal quer über die Alpen!.das neue Rennrad ist schon gekauft, darf aber erst bei einem Gewicht unter 120 Kg – also einem BMI von 30 beim Fahrradhändler meines Vertrauens abgeholt werden.
Motto der kommenden Woche: Schüss Plateau, ich will Täler sehn !

Und der Hausarzt ist glücklich!

5.3.2015: 148,6kg BMI 37,2, Fettanteil 65,2 kG

Manchmal darf man sich sogar über Blutwerte freuen…

Pünktlich zum knacken der 150 kg Marke und zum 20 kg Meilenstein kamen auch meine Blutwerte. Seid 15 Jahren habe ich zum erstmal Leberwerte im Normbereich! Auch Cholesterin, Kreatinin und Harnsäure sind OK. Mein Hausarzt konnte gar nicht glauben wie schnell sich meine Fettleber verabschiedet hat.Na das ist doch mal ein Ansporn!

Sonst geht funktioniert meine Kalorienreduzierte LowCarb Methode ganz gut und ich führe mich gut und leistungsfähig. Die Heißhungerattacken halten sich in Grenzen und mein Sozialleben leidet gewaltig …..

Und so geht es guten Mutes weiter !

Euer
Platon